Kriegsgräber auf dem Nordfriedhof Rudolstadt. Foto: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Gegen das Vergessen

Arbeitseinsatz an Kriegsgräbern auf dem Nordfriedhof Rudolstadt

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. - Landesverband Thüringen - organisiert in Vorbereitung auf den Volkstrauertag einen Pflegeeinsatz an verschiedenen Kriegsgräbern auf dem Nordfriedhof Rudolstadt, um dem Vergessen der schrecklichen Folgen von Krieg- und Gewaltherrschaft entgegenzuwirken. Dies erscheint uns in der aktuellen Situation des Krieges in der Ukraine wichtiger denn je. Auf dem Nordfriedhof Rudolstadt befinden sich u.a. die Gräber von 310 Opfern des Zweiten Weltkrieges, darunter deutsche Soldaten, sowjetische Soldaten bzw. Kriegsgefangene, Opfer der Luftangriffe vom 10. April 1945 auf Rudolstadt sowie osteuropäische Zwangsarbeiterinnen, Zwangsarbeiter und deren Kinder.

Auf Initiative des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. - Landesverband Thüringen - in Abstimmung mit der Friedhofsverwaltung Rudolstadt, werden am Samstag, 24. September 2022 ab 10 Uhr Jugendliche und junge Erwachsene des Jugendarbeitskreises Thüringen sowie Schülerinnen und Schüler der Rudolstädter Regelschule Friedrich-Schiller leichte Pflegearbeiten an den Kriegsgräbern vornehmen. Dabei werden u.a. die Grabsteine gereinigt, um die Inschriften wieder lesbar zu machen. Es gilt, diese Orte und die Schicksale der Opfer dem Vergessen zu entreißen und durch Darstellung der historischen Hintergründe zu möglichen außerschulischen Lernorten weiterzuentwickeln.

Am 13. November 2022 wird die zentrale Gedenkstunde des Freistaats Thüringen zum Volkstrauertag auf dem Nordfriedhof Rudolstadt begangen.


Henrik Hug
Geschäftsführer
Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.