Spatenstich für den neuen Post-Stützpunkt im Gewerbegebiet Rudolstadt-Ost. Foto: Tom Demuth

Bürgermeister Jörg Reichl (3. v. l.) hatte einen Wunsch an die Post mit zum Spatenstich gebracht. Foto: Tom Demuth

Zahlreiche Zustellerinnen und Zusteller waren zum Spatenstich für ihren neuen Stützpunkt erschienen. Foto: Tom Demuth

Spatenstich für neuen Post-Stützpunkt

Rudolstädter Postboten starten ab Frühjahr 2022 ihre Zustelltouren von der Oststraße aus

Die Deutsche Post plant im ersten Halbjahr 2022 den Umzug in neue Räumlichkeiten. Aus diesem Grund hatte sie am Dienstag zum Spatenstich im Gewerbegebiet Rudolstadt-Ost eingeladen. „Sobald der Neubau in der Oststraße für die Postbotinnen und Postboten komplett fertiggestellt ist, geht hier der Betrieb los“, sagte Niederlassungsleiter Stefan Friedl der Deutschen Post in Zwickau, der sich auch für den Zustellstützpunkt (ZSP) in Rudolstadt verantwortlich zeigt. „Von hier beginnen künftig 24 Zustellerinnen und Zusteller ihre Touren und versorgen Haushalte von Rudolstadt sowie Uhlstädt-Kirchhasel mit Briefen und Paketen; im Schnitt sind es rund 81.000 Brief- und 9.500 Paketsendungen wöchentlich. Wir setzen mit dem Bau ein Zeichen, dass die Deutsche Post auch weiterhin regional mit Arbeitsstätten vertreten ist", hob er die Bedeutung des Neubaus in Rudolstadt hervor.

Das neue Betriebsgelände ist circa 7.100 m² groß. Das Betriebsgebäude soll rund 1.000 m² umfassen und energetisch dem neuesten Stand entsprechen. Die Halle wird mit Fußbodenheizung ausgestattet, die Wärmeerzeugung mittels einer Außenluft-Wasser-Wärmepumpe erfolgen. Die Ladestationen für die Street-Scooter, die Elektrofahrzeuge der Deutschen Post, sind natürlich mitgeplant.

„Unser Gebäude verfügt über alle modernen Anforderungen, die für eine zuverlässige Zustellung der uns anvertrauten Sendungen Grundvoraussetzung geworden ist. Alle Verteil- und Ladetätigkeiten befinden sich auf einer Ebene, kurze Wege für die Beladung unter einem Vordach und technisches Knowhow mit Sendungsscannern. Wir freuen uns darauf", ergänzte der Abteilungsleiter für Auslieferung, Jens Hessel.

„Die künftig an dem neuen Standort des ZSP beschäftigten Brief- und Paketzustellerinnen und -zusteller starten dann in ihre 24 Zustellbezirke in dem Bereich der Postleitzahl 07407 Rudolstadt sowie Uhlstädt-Kirchhaseln", berichtete die Leiterin des Zustellstützpunktes in Neustadt/Orla, Jennifer Hopf, die auch für den neuen Standort in Rudolstadt verantwortlich sein wird. In der anstehenden Starkverkehrszeit vor Weihnachten vergrößert sich das Team und die Zustellbezirke werden wegen der hohen Paketmengen etwas kleiner geschnitten.

Bürgermeister Jörg Reichl, der ebenfalls dem Spatenstich beiwohnte, wünschte dem Projekt und den bauausführenden Unternehmen viel Erfolg. „Ich freue mich, dass die lange Zeit brachliegende Fläche im Gewerbegebiet zukünftig als – nach wie vor innerstädtischer – Post-Standort mit modernsten Anforderungen dienen wird. Es ist wichtig, auch alte Brachflächen neu zu besiedeln und nicht immer den Weg des geringsten Wiederstandes auf der grünen Wiese zu suchen.“ Er nutzte zudem den Spatenstich, um noch einen Wunsch an die Post zu richten: „Es wäre für alle Einwohner von Vorteil, wenn auf dem Gelände auch eine Packstation entstehen würde, die rund um die Uhr zugänglich ist.“ Die anwesenden Post-Vertreter versprachen, über den Vorschlag nachzudenken.

 

Deutsche Post und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit