Henrik Schwalbe (Fachdienst Tiefbau und Umwelt), Wolf Nordhaus und Gabriele Janke (Forstamt Paulinzella), Hans-Heinrich Tschoepke (Mitglied des Stadtrates) und Bürgermeister Jörg Reichl (BfR) (v.l.n.r.)

Henrik Schwalbe (Fachdienst Tiefbau und Umwelt), Wolf Nordhaus und Gabriele Janke (Forstamt Paulinzella), Hans-Heinrich Tschoepke (Mitglied des Stadtrates) und Bürgermeister Jörg Reichl (BfR). (v.l.n.r.)

Kompromiss für Baumfällarbeiten gefunden

Zwischen Vertretern der Stadt, der regionalen Politik und dem Forstamt Paulinzella fanden gestern Gespräche zu den geplanten Baumfällarbeiten Unterm Hain statt. Betro

Zwischen Vertretern der Stadt, der regionalen Politik und dem Forstamt Paulinzella fanden gestern Gespräche zu den geplanten Baumfällarbeiten Unterm Hain statt. Betroffen ist der Abschnitt zwischen oberem Ende Friedrich-Naumann-Straße entlang Unterm Hain in Richtung Schloss bis kurz vor dem Jägerhof.
Hierbei wurde sich auf einen Kompromiss geeinigt welcher keinen radikalen Kahlschlag, sondern eine Verjüngung des Baumbestandes vorsieht.
Strauchwerk, junge und gesunde Bäume sollen erhalten bleiben. Ebenso werden die Baumstumpfen nicht aus dem Erdreich gerissen. Dies ist zwingend notwendig, um den Hang bei Regen und Unwetter zu sichern.
Es wird geprüft, von welchen Bäumen durch herabstürzende Äste und Kronteile eine Gefahr für Passanten und Fahrzeuge ausgeht. Vor allem die alten, teils abgestorbenen Bäume mit trockener Krone sind hiervon betroffen.
Hauptgrund des Absterbens der Bäume sind die von den Anwohnern geschaffenen Parkbuchten, welche große Teile des Wurzelwerkes beschädigen. Wird in Zukunft weiter Erdreich abgetragen, müssen die Verursacher zur Verantwortung herangezogen werden.