Mit Esprit und Verve trugen Anne Kies und Johannes Geißer, vom Theater Rudolstadt, die literarischen Entdeckungen vor. Foto: Christian Hofmann

Damit die Gedanken noch weiterkreisen konnten, griff Johannes Geißer zwischendurch zur Gitarre und Lena Breternitz begleitete ihn auf der Geige. Foto: Christian Hofmann

Ein lauer Sommerabend unterm Walnussbaum im Schillergarten war die ideale Kulisse, um zu hören, was sich in des Nachbarn Bibliothek so finden lässt. Foto: Christian Hofmann

Wo Chaplin, Ringelnatz und Schiller zusammenkamen

Anne Kies und Johannes Geißer trugen Rudolstädter Lieblingstexte vor

Ein lauer Sommerabend unterm Walnussbaum im Schillergarten war die ideale Kulisse, um zu hören, was sich in des Nachbarn Bibliothek so finden lässt. Das Schillerhaus hatte vor einiger Zeit einen Aufruf gestartet und nach den Lieblingstexten der Rudolstädterinnen und Rudolstädter gefragt. Die Vielfalt der Einsendungen konnte sich durchaus sehen lassen - von Ringelnatz über Charly Chaplin bis hin zu Gedichten von Mascha Kaléko. Natürlich durften Goethe und Schiller dabei nicht fehlen, aber auch eigene Gedichte einer Schülerin aus Saalfeld waren an diesem Dienstagabend zu hören und fanden großen Anklang. Mit Esprit und Verve trugen Anne Kies und Johannes Geißer, vom Theater Rudolstadt, die literarischen Entdeckungen vor. So gab es Texte zum Schmunzeln und zum Träumen aber auch zum Nachdenken. Damit die Gedanken noch weiterkreisen konnten, griff Johannes Geißer zwischendurch zur Gitarre und Lena Breternitz begleitete ihn auf der Geige. So mischte sich zur Literatur Musik und am Ende kamen noch viele gute Tischgespräche über Kunst und die Welt hinzu.