Conny Näther vom Fachdienst Bau und Umwelt, Bürgermeister Jörg Reichl, Hallenwart Sascha Engelhardt und Planer Thomas Kalff begutachten die Sanierungsergebnisse in der Turnhalle der Grundschule Schwarza. Foto: Tom Demuth

Wieder fit für den Schul- und Vereinssport

Grundlegende Sanierung des Sanitärbereichs in der Turnhalle Grundschule Schwarza abgeschlossen

Die Wasseraufbereitung und die Leitungen der Turnhalle der Staatlichen Grundschule Schwarza waren sehr stark verschlissen, so dass trotz mehrfacher Reparaturen und Reinigungen der Anlage eine langfristige Verbesserung für die Betreibung der Anlage nicht erzielt werden konnte. Aus diesem Grund mussten die Duschen der Turnhalle außer Betrieb genommen werden. Die Waschbecken waren mit hohem Instandhaltungsaufwand noch in Benutzung, aber die Ausstattung entsprach nicht den Anforderungen und Bestimmungen für Grundschüler.

Die Stadt Rudolstadt begann mit einer grundlegenden Sanierung der Duschanlagen für Mädchen, Jungen und Lehrer, einschließlich der damit zusammenhängenden Erneuerung der Duschautomaten, der Wasseraufbereitung und der Trink- und Abwasserleitungen. In diesem Zusammenhang wurden alle Fliesen erneuert, sowie neue Beleuchtungselemente eingebaut. Die Ausstattung wurde so abgestimmt, dass sie sowohl den Anforderungen einer Grundschule als auch dem Vereinssport gerecht wird. Der Sanitärbereich für Lehrer wurde zudem als Behinderten-WC geplant und die Umkleideräume sind jetzt barrierefrei zugänglich. Im Bereich der Duschen und im Behinderten-WC wurde Fußbodenheizung verbaut.

Für die Sanierung der Duschen wurden Fördermittel im Rahmen der Sportstättenförderung 2021 beantragt und bewilligt. Die Höhe der Förderung beträgt 80 % der zuwendungsfähigen Ausgaben.

Im Zuge der Sanierungsmaßnahme wurde auch die veraltete Fernwärmestation ausgetauscht. Hier erhielt die Stadt mit einer Förderquote von insgesamt 60 % Fördermittel über das Programm Klima Invest der Thüringer Aufbaubank (Zuwendung für Klimaschutz- und Klimafolgenanpassungsmaßnahmen in Kommunen) und aus der Bundesförderung für effiziente Gebäude der BAFA.

Die Höhe der Baukosten inklusive der Planung beträgt 438.000 Euro. Ein Großteil der Räume konnte bereits vor längerer Zeit zur Nutzung freigegeben werden und nach Fertigstellung der Restleistungen ist der Sanitärtrakt nun wieder vollständig nutzbar. Bürgermeister Jörg Reichl überzeugte sich gemeinsam mit dem Planer Thomas Kalff, Conny Näther vom Fachdienst Bau und Umwelt sowie Hallenwart Sascha Engelhardt von den Sanierungsergebnissen.

 

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit