Wohngebiet „Saalevorländer nördlich der Catharinauer Straße“

Wohngebiet „Saalevorländer nördlich der Catharinauer Straße“ in unmittelbarer Nähe zum neu geplanten „Wohngebiet südlich der Catharinauer Straße“. Foto: Tom Demuth

Planungen für neues Wohngebiet laufen

Südlich der Catharinauer Straße haben Abbrucharbeiten im Bereich der ehemaligen Abschlepp- und Bergungsfirma Schmidt begonnen, die nach der Geschäftsaufgabe durch die Eigentümer in Auftrag gegeben worden sind. Dazu gehört auch das Umsetzen einer Saumhecke im Bereich der Agrarfläche. Jene Flächen sollen zukünftig Teil eines neuen Bebauungsgebiets für Wohnhäuser in Rudolstadt werden. Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 21.11.2019 mehrheitlich den Beschluss gefasst, einen Bebauungsplan aufzustellen.

Anwohnern und der Öffentlichkeit wurde bis Anfang Januar die Gelegenheit eingeräumt, Auskunft über die Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung einzuholen und sich zu äußern. Parallel wurden die Genehmigungs-, Umwelt-, Bodenschutz- und Wasserbehörden frühzeitig an der Erarbeitung des Bebauungsplanvorentwurfes beteiligt.

Ziel des Bebauungsplanes ist es, der anhaltenden Nachfrage nach Wohnbauland gerecht zu werden und Baugrundstücke in attraktiver Lage für die Errichtung mit Ein- und Zweifamilienhäusern zur Verfügung zu stellen. Die baulichen Vorbereitungen und die Vermarktung der Grundstücke soll die Firma Strabag übernehmen.

Um das Gebiet verkehrlich besser erschließen zu können, soll der räumliche Geltungsbereich um drei bislang landwirtschaftlich genutzte Flächen in Richtung Westen erweitert werden, sodass eine Zufahrtsstraße ohne Wendehammer möglich ist. Durch die Befahrung von beiden Seiten besteht ein Ringschluss der Trinkwasserleitung, was vorteilhaft für die Effizienz, den Wasserdruck und die Hygiene in den Leitungen ist. Insgesamt sieht der Geltungsbereich des Bebauungsplanes Platz für 32 bis 33 Eigenheime oder Reihenhäuser vor. Die Erweiterung des Gebietes muss jedoch noch durch den Stadtrat beschlossen werden.

Zu den geplanten Baumaßnahmen zählen auch zwei neue Bushaltestellen im Bereich der Catharinauer Straße. In Richtung Catharinau erfolgt die Errichtung mit Kasseler Sonderbord, deren Kosten die Firma Strabag übernimmt. In Richtung Rudolstadt übernimmt die Stadt die Kosten für die Kasseler Borde und eine Überdachung der Haltestelle.

Ein Eingriff in das geschützte Biotop südöstlich des Baugebiets erfolgt nicht. Bei der Baumaßnahme muss eine Weide gefällt werden. Hierzu sind Ersatzpflanzungen vorgesehen.

Michael Wirkner
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit