Schiller-Staffel-Lauf 2023

„Neue Wege“ beim 14. Schiller-Staffel-Lauf hatten sehr positives Echo

Für den 14. Schiller-Staffel-Lauf am 6. Mai 2023 hatten die Veranstalter, die Stadtverwaltung Rudolstadt und der Laufclub Rudolstadt (LCR), angekündigt, „neue Wege“ zu gehen. Die Teilnehmer sollten nicht wie bisher im Städtedreieck Rudolstadt, Jena und Weimar unterwegs sein, was immer einen nicht unerheblichen logistischen Aufwand zur Folge hatte, sondern vom Freibad im Heinepark, das jeweils Start und Ziel war, sieben Etappen in Angriff nehmen.
Die Streckenlänge betrug 70 Kilometer und führte auf Schillers Spuren zu diesen markanten Punkten rund um Rudolstadt:
Heidecksburg (9,3 km – mittelschwer), Marienturm (10,8 km – mittelschwer), Bismarkturm (10,8 km – mittelschwer), Kame-Blick (10,4 km – anspruchsvoll), Preilipper Kuppe (12,0 km – anspruchsvoll), Schillershöhe (5,8 km – leicht) und Liske (12,5 km – anspruchsvoll).
Wie in den Vorjahren konnten Männer - (mind. 5 Etappen), Frauen - (alle 7 Etappen) und Mix-Staffeln (max. 4 Etappen Männer) laufen. Recht zufrieden waren die Organisatoren, dass 35 Läuferteams gemeldet hatten, Dass Gros, nämlich 20, starte als männliche Gruppen. In dieser Kategorie kam es auch diesmal zum erwarteten Zweikampf zwischen den Speedy’s Sport Schart Men und den X-Runners. Mit fast exakt vier Minuten Vorsprung holten sich die „Speedy’s“ diesmal den Sieg, wobei sie unter anderem mit Läuferprominenz wie Charles Franzke und Alexander Kull besetzt waren. Welchen Wert die Siegerzeit 4:49:49,4 hat, wird man erst beim 15. Schiller-Staffel-Lauf sehen. Gut mit dabei waren auch die Männer des SV Blau-Weiß Bürgel Männer. Doch bei den meisten Staffeln ging es vor allem um das Dabeisein. Zudem waren sie mit der Absicht in den Lauf gegangen, ihr Bestes zu geben und eigene Grenzen auszutesten.
Das traf auch auf die 13 Mix-Teams zu. Dieser Wettbewerb hatte mit den Speedy’s Sport Schart Mix in 5:29:03,0 einen deutlichen Gewinner. Mit zwei Staffeln waren die Frauen am Start. Hier siegten die Lady X-Runners in 06:16:41,7.
Ein dickes Lob verdiente sich bei der Vorbereitung und Durchführung des Schiller-Staffel-Laufs der LCR. Die Männer und Frauen um den Vereinsvorsitzenden Uwe Schmidt waren innerhalb kurzer Zeit mit dem Heinepark – und Fröbel-Lauf damit am dritten wichtigen Laufevent in Rudolstadt maßgeblich beteiligt und mit vielen Helfern vertreten. Das würdigte auch Bürgermeister Jörg Reichl (BfR). Er nahm die Siegerehrung vor, nachdem er sich zuvor ein Bild von den Folgen des Brandes in der Freiligrathstraße gemacht hatte. Reichls Dank galt zudem seinen Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung und den zahlreichen Sponsoren.
Die Veranstalter hatten, nachdem die letzte Staffel nach fast acht Stunden im Freibad angekommen war, bis dahin und auch bei der Abschlussparty in den Bauernhäusern reichlich Gelegenheit, schon einmal eine erste Auswertung des „neuen Weges“ durchzuführen. Der hatte überall ein sehr positives Echo und bestärkte die Organisatoren darin, auch den 15. Lauf in dieser Form durchzuführen – natürlich mit der einen oder anderen Verbesserung.

Hartmut Gerlach