Sprechzeiten der Stadtverwaltung

Rathaus stellt Hygienekonzept auf Rot

Zum Schutz der Mitarbeiter und der Besucher hält die Stadtverwaltung Rudolstadt im Rahmen der bestehenden SARS-CoV-2-Pandemie ein Infektionsschutzkonzept vor. Wegen der im Landkreis weiter steigenden Fallzahlen und der 7-Tage-Inzidenz von über 100 Fällen auf 100.000 Einwohnern hat Bürgermeister Jörg Reichl die im Konzept festgeschriebene Ampel auf die höchste Stufe, also auf Rot, gestellt. Bereits seit Stufe Gelb war das Rathaus geschlossen und Bürger konnten nur nach Terminabsprache das Verwaltungsgebäude betreten. Ab jetzt dürfen betriebsfremde Personen das Rathaus nicht mehr persönlich aufsuchen. Für wichtige Absprachen sind die Mitarbeiter angehalten Telefonkonferenzen durchzuführen. Dies gilt auch für die interne Kommunikation, da sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter untereinander nicht mehr begegnen sollen. Es besteht die Pflicht des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes, der nur im eigenen Büro abgesetzt werden darf. Dienstreisen sind untersagt. Bürgerinnen und Bürger können sich gerne weiter telefonisch oder per E-Mail an die Mitarbeiter wenden. Ansprechpartner in den Abteilungen können auf www.abteilungen.rudolstadt.de eingesehen werden.

Mit der roten Phase schließt auch der Bürgerservice seine Türen. Er kann durch Bürgerinnen und Bürger nur in absolut dringlichen und nicht aufschiebbaren Angelegenheiten nach telefonischer Vorabsprache (03672 486-320) aufgesucht werden. Dazu zählen auch Bareinzahlungen am Kassenautomat. Ein Müllmarkenverkauf findet vorerst nicht statt.

Für Samstag, den 3. April 2021, steht auch diese Möglichkeit nicht zur Verfügung. Nach den Osterfeiertagen können ab Dienstag wieder Termine vereinbart werden.

Mit den getroffenen Maßnahmen versucht die Stadt Rudolstadt ihre Arbeitsfähigkeit unter den gegebenen Umständen aufrecht zu erhalten. Sie bittet betroffene Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für die Einschränkungen.