Friederike Kettner (links) mit Karoline Jungfer von der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Thüringen e. V. Foto: Friederike Lüdde

Theater-FSJlerin gewinnt mit Mini-Theater-Guide Wettbewerb der Sparkassen-Kulturstiftung

„Warum gibt es im Theater kein Popcorn?“ und „Wieso sagen die Theaterleute immer Toi, Toi, Toi?“. Antworten darauf finden sich in der Kurzgeschichte „Nermins erster Theaterbesuch“. Für diesen Mini-Theater-Guide hat Friederike Kettner, FSJlerin der Presseabteilung am Theater Rudolstadt, einen Preis im Projekt-Wettbewerb „tatort kultur“ der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen gewonnen. Karoline Jungfer von der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Thüringen überreichte das Zertifikat vor wenigen Tagen am Schminkkasten. Das Preisgeld von 500 Euro wird in die Buchproduktion investiert. Der Mini-Theater-Guide ist für Kinder ab 3 Jahren und will schon die Kleinsten zu einem Theaterbesuch einladen. Er beantwortet auf spielerische Weise all die Fragen von A wie Abendkasse bis U wie Uraufführung. Die Illustrationen sind von Nermin Nehme, die ihren Bundesfreiwilligendienst in der Theaterpädagogik des Theaters Rudolstadt leistet. Das Buch wird voraussichtlich ab August am Theater kostenlos erhältlich sein.

Das ausgezeichnete Projekt macht deutlich, wie wichtig der Freiwilligendienst in kulturellen und sozialen Einrichtungen ist. Sollte der Bund, wie angekündigt, die Gelder ab 2025 kürzen, fallen in Thüringen 10 Prozent der Bundesfreiwilligendienst-Stellen weg. Dabei stärken die Freiwilligendienste den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Unterschiedliche Menschen begegnen sich über soziale und kulturelle Grenzen und Generationen hinweg.