45 Jahre in 45 Minuten - ein kurzer Gang durch Schillers Leben

Was hätte Schiller noch alles geschrieben, wäre er nicht bereits mit 45 Jahren verstorben? Das Drama „Demetrius“ blieb unvollendet, die „Seestücke“ und die „Polizey“ standen auf der Liste seiner Vorhaben. Trotzdem: welch ein vielfältiges und umfangreiches Werk ist ihm in den Jahren seines kurzen Lebens gelungen. Grund genug, Schillers Leben schlaglichtartig Revue passieren zu lassen, an diesem 10. November, an dem sich sein Geburtstag zum 260. Mal jährt. Der Schauspieler Tino Kühn (Leipzig) dramatisiert Rudolstadt Schillers Leben eigens für die Veranstaltung am Sonntag, 10. November, 15:00 Uhr im Schillerhaus und lädt danach die Gäste ein, sozusagen als Geburtstagsständchen, mit ihm gemeinsam bekannte Lieder der Schillerzeit zu singen.

Eine Veranstaltung des Fördervereins Schillerhaus Rudolstadt e. V. und unterstützt von der Papierfabrik Adolf Jass.

Das Schillerhaus in der Schillerstraße in Rudolstadt. Foto: Tom Demuth

Das Schillerhaus in der Schillerstraße in Rudolstadt. Foto: Tom Demuth