Mit positiven Eindrücken wieder nach Hause - THW-Bundesjugendlager verabschiedet sich

Mit einer stimmungsvollen Party im großen Zelt und einem Feuerwerk verabschiedeten sich am Freitagabend die über 5.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Bundesjugendlager der THW-Jugend in Rudolstadt. Am Samstag traten die mehr als vierhundert Jugendgruppen aus ganz Deutschland dann die Heimreise in ihre Ortsverbände an. Fünf Tage ist für den Rückbau des Bereitstellungsraums und des Lagers durch die Helferinnen und Helfer des THW geplant.
Mit einem tosenden Applaus im großen Verpflegungszelt bedankten sich die Campteilnehmer bei den Rudolstädterinnen und Rudolstädtern für die freundliche Aufnahme in der Residenzstadt und baten nochmals um Verständnis und Nachsicht bei Denjenigen, denen einige Einschränkungen im gewohnten Tagesablauf zuteil wurden.
Für Rudolstadt war es eine besondere Ehre, Gastgeber des größten deutschen Ferienlagers, welches alle drei Jahre in einer anderen Stadt durchgeführt wird, zu sein. Rudolstadts Bürgermeister Jörg Reichl freute sich über die erfolgreiche Durchführung des Bundesjugendlagers: "Das Camp der THW-Jugend war eine Bereicherung für die Region, ein tolles Erlebnis für viele junge Menschen, denen diese schöne Ecke Deutschlands noch unbekannt war."
Als Erinnerung wird der Stadt eine Sitzbank mit Solarstromversorgung bleiben, die die Nachwuchsretter bei einem Workshop zur Nachhaltigkeit als Geschenk aus Holz gebaut hatten. "Herzlichen Dank an alle, die zwei Wochen das Camp aufgebaut haben, es eine Woche betreut haben und nun eine Woche lang abbauen werden und an alle, die dieses Großereignis in unserer Stadt unterstützt haben." so Bürgermeister Reichl. Die Teilnehmer des Bundesjugendjugendlagers versicherten ihm in zahlreichen Gesprächen, dass sie durchweg positive Eindrücke mit nach Hause nehmen werden.
Auch Campleiter Ingo Henke war begeistert von der Woche Jugendlager und bedankte sich bei den vielen Helfern sowie der Stadt: "Mein Dank gilt ausdrücklich der Stadt Rudolstadt, die uns wunderschöne und passende Plätze für den Wettkampf und das Camp zur Verfügung gestellt hat." Die 2 Jahre Vorbereitungszeit haben sich gelohnt und das 17. THW-Bundesjugendlager in Rudolstadt war nicht nur für die über 5.000 Jugendlichen ein Höhepunkt, der noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Presse/ÖA und THW

Schloss Heidecksburg erstrahlte anlässlich des 17. THW-Bundesjugendlagers in Rudolstadt blau. Foto: Tom Demuth

Schloss Heidecksburg erstrahlte anlässlich des 17. THW-Bundesjugendlagers in Rudolstadt blau. Foto: Tom Demuth

Im 2.500 Personen fassenden Verpflegungszelt fand unter anderem die Siegerehrung des Bundeswettkampfs der THW-Jugend statt. Foto: Tom Demuth

Im 2.500 Personen fassenden Verpflegungszelt fand unter anderem die Siegerehrung des Bundeswettkampfs der THW-Jugend statt. Foto: Tom Demuth

Zur Eröffnung besuchten Schirmherr und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Bildmitte) sowie Rudolstadts Bürgermeister Jörg Reichl (vorn links) das Camp. Foto: Tom Demuth

Zur Eröffnung besuchten Schirmherr und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Bildmitte) sowie Rudolstadts Bürgermeister Jörg Reichl (vorn links) das Camp. Foto: Tom Demuth