Für den Bürgermeister und die Stadträte fest im Plan: Das Bayreuther Volksfest zu Pfingsten

Rudolstädter sind gern gesehene Gäste in der oberfränkischen Partnerstadt
Inzwischen gehört es zu den festen Terminen des Rudolstädter Bürgermeisters Jörg Reichl: Das Bayreuther Volksfest am Freitag vor Pfingsten.
Am vergangenen Freitag war es wieder soweit: Beim großen Umzug zur Eröffnung des 110. Bayreuther Volksfestes marschierte Reichl zusammen mit Bayreuths Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe, dem Bayreuther Landrat Hermann Hübner und der anwesenden stellvertretenden Bürgermeisterin von Prag VI dem Umzug voran. Etwa  2.000 Teilnehmer aus Bayreuths Gesellschaft und Vereinen machten den Umzug wieder zum Riesenereignis.

Dass die Rudolstädter gern gesehen Gäste sind, merkte man gleich bei der Begrüßung auf dem Bayreuther Stadtparkett, als sich die Umzugsteilnehmer ihren Platz suchen mussten.
Nur wenige Reihen hinter dem Spitzenquartett reihten sich die weiteren Rudolstädter Gäste ein. Zusammen mit Almut Steinmetz waren Elke Träuptmann, Franziska und Götz Kölbl vom Stadtrat sowie Veranstaltungsreferent Frank Grünert nach Oberfranken gekommen. Für Grünert als den Verantwortlichen des Rudolstädter Vogelschießens ist der Besuch in Bayreuth stets von höchstem dienstlichem Interesse, kann er sich doch dort  auch mal Anregungen holen.

Zu den erfreulichen Nebeneffekten gehören an einem solchen Tag auch Begegnungen mit alten Freunden – so wie mit Gerhard Gollner, der als Bayreuther Stadtrat von Anfang an eine der treibenden Kräfte der deutsch-deutschen Städtepartnerschaft war.

Martin Modes

Gemeinsam beim großen Umzug zur Eröffnung des 110. Bayreuther Volksfestes. Foto: Martin Modes

Gemeinsam beim großen Umzug zur Eröffnung des 110. Bayreuther Volksfestes. Foto: Martin Modes