Impfstrategie für Thüringen

Geltende Bestimmungen aufgrund der Corona-Pandemie

Informationen zum Schulbetrieb an Thüringer Schulen

  • Ab Montag 19. April bleiben die Schulen geschlossen

    Notbetreuung für Klassen 1-6, Ausnahmen für Abschlussklassen

    Der Landkreis erlässt heute die neue Allgemeinverfügung, aufgrund der ab Montag, 19. April, die Schulen im Landkreis bis einschließlich den 30. April wieder geschlossen werden. Für die Schülerinnen und Schüler findet damit Distanzunterricht statt. Die Abschlussklassen einschließlich der Klassen mit besonderer Leistungsfeststellung sind von der Schließung ausgenommen und für die Jahrgänge 1 bis 6 wird eine Notbetreuung angeboten. Diese läuft, gemäß den Landesvorgaben, analog zur bisherigen Notbetreuung ab. Grund für die Schließung sind die steigenden Infektionszahlen, die zu einer 7-Tage-Inzidenz von deutlich über 200 führen sowie die starke Auslastung der Corona-Stationen in den Thüringen-Kliniken.


    Aufgrund der Corona-Landesverordnungen muss der Landkreis beim Überschreiten einer 7-Tage-Inzidenz von 200 weitere infektionsschutzrechtliche Maßnahmen, besonders auch im schulischen Bereich, prüfen. Seit dem 13. April ist dieser Wert überschritten und seit Ende der Osterferien am 12. April sind – innerhalb von vier Unterrichtstagen – neun Einrichtungen der allgemeinbildenden und eine der berufsbildenden Schulen von Infektionsfällen betroffen. Mit Stand zum 15. April 2021 sind in diesen Einrichtungen 18 Fälle ermittelt worden. Es ist in diesem Zusammenhang von mindestens 300 Quarantäneanordnungen auszugehen.

    Die Kindergärten im Landkreis sind von der Allgemeinverfügung nicht betroffen. Aufgrund der organisatorisch allgemein besseren Möglichkeiten der Kohorten-Bildung und des Betreuungsschlüssels sollen diese aus Sicht des Landkreises so lange wie möglich geöffnet bleiben. Der Pandemiestab wird die Infektionslage im Landkreis weiterhin bewerten und gegebenenfalls reagieren.


    Die vollständige Allgemeinverfügung ist unter hier zu finden.


    Arne Nowacki
    Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt | Presse- und Kulturamt

  • Schulen im Landkreis müssen ab 19. April wieder schließen

    Die Schulen im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt werden von kommendem Montag (19. April) an für zwei Wochen mit Ausnahme der Abschlussklassen geschlossen. Darauf hat sich der Pandemiestab im Landratsamt am Dienstag verständigt. Vor allem die steigende Belegung der Intensivbetten in den Thüringen-Kliniken, aber auch das erneute Ansteigen des Inzidenzwertes auf 206,4 machen die Schließung nach nur einer Woche Öffnung notwendig. Eine Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der 1. bis 6. Klassen wird angeboten. Die detaillierte Regelung dazu folgt. Kindergärten bleiben kommende Woche weiter geöffnet. Der Pandemiestab beurteilt permanent die Lage und wird falls notwendig dazu weitere Entscheidungen treffen.

    Die entsprechende Allgemeinverfügung des Landkreises ist am Dienstag beim Gesundheitsministerium zur Genehmigung eingereicht worden. Sie soll Ende der Woche in Kraft treten.

    Der Schulbetrieb war nach den Osterferien am Montag wieder gestartet. Dabei kam es aufgrund der für viele Eltern verwirrenden Informationen zur Maskenpflicht zu Drohungen gegen Schulleiterinnen und Schulleiter und Lehrpersonal. Das Bildungsministerium hatte am Freitagnachmittag überraschend eine Maskenpflicht für alle Schülerinnen und Schüler angeordnet. Gleichzeitig wurde ein Urteil des Amtsgerichts in Weimar bekannt, das die Maskenpflicht aufhob. Landrat Marko Wolfram weist an dieser Stelle ausdrücklich darauf hin, dass das Informationschaos zwar durchaus kritikwürdig ist, aber es in keiner Weise Drohungen gegen Schulleiterinnen und Schulleiter oder Lehrpersonal rechtfertigt. Die Lehrkräfte geben in dieser schwierigen Situation ihr Bestes und ein respektvoller Umgang miteinander hilft uns allen, die schwierige Lage durchzustehen.

    Die Schnelltests in den Schulen sind schrittweise angelaufen. Von den 43 Schulen im Landkreis haben 11 ab Montag die Selbsttests angeboten. Die anderen führen sie im Laufe der Woche durch. Von 1269 Schülerinnen und Schülern nahmen 796 das Angebot in Anspruch. Vier Schnelltests fielen positiv aus.



    Peter Lahann
    Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt | Presse- und Kulturamt

  • Teststrategie ab April 2021 an Thüringer Schulen - Freiwillige Testungen von Schülerinnen und Schülern ab der Klassenstufe 5

    Das anhaltende Infektionsgeschehen in Thüringen hat Auswirkungen auf den Schulbetrieb und stellt alle an Schule Beteiligten weiterhin vor große Herausforderungen. Unser oberstes Ziel ist es, allen Schülerinnen und Schülern aller Klassenstufen ab April 2021 einen möglichst sicheren Präsenzunterricht anbieten zu können.

    Ich freue mich daher, mitteilen zu können das eine Umstellung und Erweiterung der bisherigen Teststrategie an Thüringer Schulen erfolgt: Ab April 2021 können alle Schülerinnen und Schüler ab der Klassenstufe 5 die Möglichkeit, freiwillig an wöchentlich zwei Selbsttestungen zum Ausschluss einer Covid-19-Infektion in der Schule teilnehmen.

    Welcher Test wird angewendet?

    In den weiterführenden Thüringer Schulen (ab der Klassenstufe 5) kommt der SARS-CoV-2 Rapid Antigen Test der Firma Roche Diagnostics Deutschland GmbH zum Einsatz. Dieser Test besitzt eine Zulassung als Antigentests zur Eigenanwendung (im Folgenden Selbsttest genannt) durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Der Selbsttest ist einfach in der Handhabung und gibt bereits nach ca. 15 Minuten einen Aufschluss darüber, ob eine Person zum Zeitpunkt der Testung infektiös ist. Die Probenennahme erfolgt eigenständig über einen Abstrich im vorderen Nasenbereich.

    In Vorbereitung Selbsttestungen bitte ich darum, dass folgendes Video zur Testdurchführung angesehen wird:

    https://www.roche.de/patienten-betroffene/informationen-zu-krankheiten/covid-19/sars-cov-2-rapid-antigen-test-patienten-n/

    Ist die Testung verpflichtend?

    Die Teilnahme am Präsenzunterricht ist nicht abhängig von der Teilnahme der Schülerinnen und Schüler an der freiwilligen Selbsttestung in der Schule.

    Durch die Eltern bzw. volljährige Schülerinnen und Schüler ist eine Widersprucherklärung abzugeben, wenn an der Durchführung der Selbsttestung in der Schule keine Teilnahme erfolgen soll. Die Widerspruchserklärung ist diesem Informationsschreiben beigefügt und unter https://bildung.thueringen.de/ministerium/coronavirus/schule#faq abrufbar. Die/der volljährige Schüler/in bzw. die Eltern/Sorgeberechtigten tragen die Verantwortung dafür, dass die Widerspruchserklärung die Schule rechtzeitig erreicht (Zugang).

    Liegt der Schule die Widerspruchserklärung vor, wird der Schülerin/dem Schüler kein Selbsttest ausgehändigt. Sie/er nimmt an der Selbsttestung in der Schule nicht teilt.

    Sie können die Widerspruchserklärung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft rückgängig machen.

    Wie ist die Testung von Schülerinnen und Schülern organisiert?

    Die Selbsttestungen finden an zwei festgelegten Wochentagen in der ersten Unterrichtsstunde im Klassenraum für alle Schülerinnen und Schülern statt, für die kein Widerspruch vorliegt. Die Terminfestlegung trifft die Schulleitung.

    Vor der allerersten Selbsttestung erfolgt einmalig eine aktenkundige Belehrung zur Selbsttestung durch die Aufsichtsperson, vor den Folgeselbsttestungen jeweils eine mündliche.

    Inhalt der Belehrung sind:

    • Sofern die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung besteht darf diese für den Zeitraum der Probenentnahme abgenommen werden. Sie ist im Anschluss unverzüglich und ohne Aufforderung wieder aufzusetzen.
    • Die Durchführung des Covid-19-Selbsttests erfolgt eigenständig und unter pädagogischer Aufsicht. Eine Hilfestellung durch das pädagogische Personal bei der Selbsttestung erfolgt nicht.
    • Die benutzten Selbsttests sind entsprechend den Anweisungen des pädagogischen Personals zu entsorgen.
    • Covid-19 ist gemäß Infektionsschutzgesetz eine meldepflichtige Erkrankung. Ein positives Testergebnis muss gemeldet werden.
    • Sollte es durch die Covid-19-Selbsttestung zu einer Selbstverletzung kommen, ist die Aufsichtsperson unmittelbar zu informieren. Alle Schülerinnen und Schüler sind während der Selbsttestung in der Schule gesetzlich unfallversichert.
    • Die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln behalten ihre Gültigkeit.

    Den Selbsttest erhalten die Schülerinnen und Schüler vom pädagogischen Personal, welches die Testung beaufsichtigt und dokumentiert.

    Hinweis zur Testdurchführung für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf: Schülerinnen und Schülern, die nicht in der Lage sind, den Selbsttest eigenständig durchzuführen, können den Test im häuslichen Umfeld durchführen. Die Schule stellt den Sorgeberechtigten den Selbsttest auf Wunsch zur Verfügung. Die Sorgeberechtigten informieren die Schulleitung umgehend über das Ergebnis.

    Wie wird mit einem positiven Ergebnis eines Selbsttests verfahren?

    Ein positives Ergebnis eines Selbsttests ist nicht in jedem Fall mit einem positiven Befund einer Covid-19-Infektion gleichzusetzen. Es stellt allerdings einen begründeten Verdachtsfall dar.

    Die Schulleitung ist daher verpflichtet, das zuständige Gesundheitsamt unverzüglich über das positive Ergebnis einer Selbsttestung in der Schule zu informieren.

    Positiv durch einen Selbsttest getestete Schülerinnen und Schüler müssen sich ab Bekanntwerden des Testergebnisses in Isolation begeben. Bei minderjährigen Schülerinnen und Schülern benachrichtigen die Schulleitung umgehend die Sorgeberechtigten zur erforderlichen Abholung.

    Für die übrigen Schülerinnen und Schüler der Lerngruppe in der ein positiver Testergebnis aufgetreten ist, gilt: Sie bleiben im Unterricht. Sie gelten als Kontaktperson, sollte das positive Testergebnis beispielsweise durch einen PCR-Test bestätigt werden. Die Veranlassung eines bestätigenden Tests sowie von weiteren Schritten für die Lerngruppe obliegt ausschließlich dem Gesundheitsamt.

    Wie erfolgt die Entsorgung benutzter Tests?

    Der benutzte Test wird in der Schule entsprechend der Vorgaben entsorgt.

    Werden individuelle Bescheinigungen zu Testungen in der Schule ausgestellt?

    Die Schule kann derzeit keine individuellen Bescheinigungen zu den durchgeführten Selbsttestungen und deren Ergebnis ausstellen.

    Sonstige Informationen

    Die Durchführung der Schnelltestungen in der Schule befreit nicht von den gültigen Abstands- und Hygieneregeln. Diese behalten weiterhin ihre Gültigkeit im Schulalltag.

    Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

    Quelle: THÜRINGER MINISTERIUM FÜR BILDUNG, JUGEND UND SPORT

  • Ende des Schullockdowns ab Klassenstufe 5 ab 1. März:

    Nach der Wiederöffnung von Grundschulen und Kindergärten im Freistaat Thüringen stand am 1. März 2021 der nächste Schritt aus dem Schullockdown an.

    Ab 1. März 2021 wechseln laut geltender Sondereindämmungsmaßnahmenverordnung und entsprechend der geltenden Allgemeinverfügung des Bildungsministeriums für Thüringen die 5. und die 6. Klassen an weiterführenden Schulen wieder in die Stufe Gelb nach dem Thüringer Stufenplan. Ausnahmen bilden die Landkreise, die aufgrund weiterhin sehr hoher Inzidenzwerte und der aktuellen Weisung des Gesundheitsministeriums eine Allgemeinverfügung zur weiteren Schulschließung erlassen haben.

    Für die Klassenstufen ab Klasse 7 aufwärts gilt für den Ausstieg aus dem Lockdown eine Kopplung an den 7-Tages-Inzidenzwert: In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen der Inzidenzwert sieben Tage lang unter 100 liegt, kann der Lockdown für diese Klassenstufen ab 1. März 2021 enden und auch sie wechseln in Stufe Gelb.

    Nach der Öffnung von Schulen auf Grundlage der geltenden Sondereindämmungsmaßnahmenverordnung (Ende des Schullockdowns) sind vorläufig einzig die Inzidenzwerte maßgeblich, die laut Weisung des Gesundheitsministeriums gelten (150 und 200 als Maßgabe an die Kreise, ggf. eigene Allgemeinverfügungen zu erlassen).

     

    Weitere Infos hier: https://bildung.thueringen.de

  • Schrittweiser Wiederbeginn des eingeschränkten Regelbetriebs an Schulen und Kindergärten in Thüringen ab 22. Februar

    Aktuelle Verordnung (Download: ThürSARS-CoV-2-KiJuSSp-VO).

    *** 19.02.2021 - Keine Öffnung von Kindergärten und Schulen in Corona-Hotspots *** Bildungseinrichtungen müssen bei Inzidenzwerten von über 200 geschlossen bleiben, Empfehlung der Schließung bei Inzidenz von über 150
    *Hier weiterlesen*


    Die Schritte im Einzelnen:

    ab 22. Februar 2021:

    • Kindergärten und Primarstufe (Klassenstufen 1 bis 4) wechseln in den eingeschränkten Regelbetrieb (Stufe Gelb)
    • Damit entfällt die Notbetreuung.
    • Die Betreuung und Beschulung erfolgen im Primarbereich in der festen Gruppe, alle Kinder gehen wieder jeden Tag zur Schule.

     

    ab 1. März 2021:

    • Die Klassenstufen 5 und 6 wechseln in eingeschränkten Regelbetrieb.
    • Die höheren Klassenstufen (ab Klassenstufe 7) wechseln in den eingeschränkten Regelbetrieb, wenn im Gebiet des Schulträgers die 7-Tages-Inzidenz in den vorangegangenen 7 Tagen unter dem Wert von 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern liegt
    • eingeschränkter Regelbetrieb bedeutet ab Klasse 5: entweder Unterricht in festen Gruppen oder mit Abstandsgebot (d.h. in kleineren Gruppen im Wechsel). Hier haben Schulen großen Handlungsspielraum.

    Schülerinnen und Schüler können auf Antrag und nach Genehmigung durch die Schulleitung auch ohne Vorlage medizinischer Gründe von der Präsenzpflicht befreit werden.

    Detaillierte Informationen zu den neuen Regelungen für den Schulbetrieb finden Sie hier.

Corona-Schnelltests für Jedermann

  • DRK Testzentrum Rudolstadt (Breitscheidstraße 118, Räumlichkeiten der Ersten-Hilfe-Ausbildung)

    Eine zweite Teststelle des DRK gibt es Am Blankenburger Tor 20 in Saalfeld/Saale.

    An beiden Stellen können sich Bürgerinnen und Bürger kostenlos auf das Corona-Virus, mittels eines Schnelltests, testen lassen.

    Öffnungszeiten

    Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag von 08:00 Uhr bis 15:30 Uhr
    Mittwoch: 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr

    Eine telefonische Terminvereinbarung ist nicht erforderlich.

     

    Weiterhin bietet das Testzentrum nach vorheriger Terminabsprache In-House-Testtermine für z.B. Firmen, Schulen, Kindergärten oder Pflegeeinrichtungen anderer Träger an.

    Der Test wird von medizinisch ausgebildetem Personal durchgeführt und ausgewertet. Das Testergebnis liegt innerhalb von 15 Minuten vor. Im Anschluss erhält jeder eine schriftliche Bestätigung über die Testung und das Ergebnis.

    Menschen, die keine Möglichkeit haben, selbst zum Testzentrum anzureisen, können kostenpflichtig den DRK Fahrdienst nutzen – erreichbar unter Telefon 03672 4323-19.

    Weitere Angebote:

    • Kostenfreie Hilfestellung zur Vereinbarung eines Impftermins für Menschen, die Hilfe bei der Terminvereinbarung benötigen, da sie z.B. keinen Zugang zum Internet haben, unter Telefon 03672 4323-11
    • FFP2-Masken können im Corona-Testzentrum für einen Preis von 3,00 EUR erworben werden (max. 3 Stück pro Person)
  • AWO Bürger-Testzentrum (Begegnungsstätte Markt 8)

    Seit dem 29. März 2021 bietet die AWO Rudolstadt kostenfreie Tests für alle Bürger/innen an. In den Räumlichkeiten der Begegnungsstätte Markt 8 in Rudolstadt und der Tagespflege in Sitzendorf stehen Teams bereit, um PoC-Antigen-Schnelltests durchzuführen. Mit Hilfe der eingesetzten Schnelltests kann ein Ergebnis über eine mögliche Covid-19-Erkrankung erlangt werden. Eine Testbescheinigung wird ausgestellt.

    Eine Voranmeldung ist nicht nötig. Bitte bringen Sie Ihren Personalausweis mit.

    Öffnungszeiten Begegnungsstätte Markt 8, 07407 Rudolstadt (gelten nicht für Feiertage)

    Montag und Freitag von 09:00 bis 17:00 Uhr
    Mittwoch von 08:00 bis 17:00 Uhr

  • Diakonieverein Bürger-Testzentrum (Glocke in der Jenaischen Straße 1)

    Am 22. April wird in Rudolstadt ein weiteres Corona-Bürgertestzentrum durch den Diakonieverein Rudolstadt eröffnet. In der Glocke, in der Jenaischen Straße 1, können sich Bürgerinnen und Bürger einmal die Woche kostenlos auf Covid-19 testen lassen.

     

    Öffnungszeiten:

    Montag, Mittwoch und Freitag, 12 -17 Uhr

    Dienstag und Donnerstag 10 -17 Uhr.

     

    Auch Firmen können ihre Mitarbeitenden kostenpflichtig gegen Rechnung für 25 Euro im Bürgerzentrum testen lassen. Es wird darum gebeten, sich dafür telefonisch anzumelden. Ansprechpartnerin ist Julia Hagelmoser, Telefon: 03672 43790.

    Das Bürgertestzentrum darf nur mit medizinischer Maske betreten werden. Der Wartebereich ist so angelegt, dass die Mindestabstände eingehalten werden können. Dort stehen auch Desinfektionsmittel zur Verfügung.

    Die Tests werden durch geschultes Fachpersonal der Diakonie aus dem eigenen Haus durchgeführt.

  • Apotheken

    Darüber hinaus bieten die folgenden Apotheken zu deren üblichen Öffnungszeiten kostenfreie Tests an. Um telefonische Voranmeldung wird hier gebeten.

    Die vom Gesundheitsamt beauftragten Apotheken sind die Apotheke in Leutenberg, Fröbelapotheke in Oberweißbach, Uhlenapotheke in Uhlstädt-Kirchhasel, Parkapotheke in Königsee und die Aesculap-Apotheke in Bad Blankenburg.

    Zur Testung in den Testzentren und Apotheken ist ein Ausweisdokument erforderlich. Die Krankenkassenkarte wird nicht benötigt.

Kontakt

Corona-Hotline
des Landratsamtes

Telefon. 03671 823-823

Mo - Do 8 - 16 Uhr
Fr 8 - 12 Uhr

Bei Anfragen zu Corona in Kindergärten: 
Telefon. 03671 823-100

Kontakt Bürgerservice
(keine Anfragen zu Corona)
Telefon. 03672 486-320
Fax. 03672 486-149
E-Mail. stadt@rudolstadt.de


Unterstützt uns im Kampf gegen Corona
Corona Warn-App

Die Corona-Warn-App hilft uns festzustellen, ob wir in Kontakt mit einer infizierten Person geraten sind und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können wir Infektionsketten schneller unterbrechen. Die App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Sie ist kostenlos im  » App Store und bei » Google Play zum Download erhältlich. 

Direkt zum App-Store

Direkt zum Google-Play-Store

Öffnungs- und Schließzeiten von Einrichtungen
Achtung: Aufgrund aktueller Beschlüsse und Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie starke Einschränkungen

Einrichtung Angebot Öffnungszeiten Internetseite Telefon E-Mail
Bürgerservice im Rathaus Für Besucherverkehr geschlossen. Dringende und nicht aufschiebbare Angelegenheiten mit telefonischer Terminvergabe möglich. 13.05.21: Feiertag
14./15.05.21: Terminvergabe möglich
www.service.rudolstadt.de 03672 486-320 service@rudolstadt.de
Stadtverwaltung Rudolstadt Für Besucherverkehr geschlossen. Anliegen per Telefon oder E-Mail. 13./14.05.21: Keine Erreichbarkeit www.abteilungen.rudolstadt.de   stadt@rudolstadt.de
Wochenmarkt Nur Grün- und Frischemarkt.     03672 486-640 gewerbe@rudolstadt.de
Tourist-Information Für Besucherverkehr geschlossen. Telefonisch erreichbar. 13./14.05.21: Keine Erreichbarkeit www.tourismus.rudolstadt.de 03672 486-440 info@rudolstadt.de
Stadtbibliothek Für Besucherverkehr geschlossen. Verleihung von Medien über Bücherrutsche (Wünsche einen Tag vorher anmelden) Mo 13–18 Uhr
Di 10–12 Uhr
Mi geschlossen
Do 13–18 Uhr
Himmelfahrt geschlossen
Fr geschlossen
Sa 9–12 Uhr
www.bibliothek.rudolstadt.de 03672 486-420 stadtbibliothek@rudolstadt.de
Stadtarchiv und Historische Bibliothek Für Besucherverkehr geschlossen. Dringende und nicht aufschiebbare Angelegenheiten mit telefonischer Terminvergabe möglich.   www.historische-bibliothek.rudolstadt.de 03672 486-151 histbib@rudolstadt.de
Schillerhaus Geschlossen.   www.schillerhaus.rudolstadt.de 03672 486-470 schillerhaus@rudolstadt.de
Jugendtreff Station - Ratsgasse 8 Montag bis Freitag jeweils
14–19 Uhr
www.jugendtreff.rudolstadt.de 03672 422317 station@rudolstadt.de
saalgärten - Soziokulturelles Zentrum Geschlossen.   www.saalgaerten.de 03672 486-450 info@saalgaerten.de
SAALEMAXX mit Erlebnisbad und Saunawelt, die Erlebnishäuser sowie das Restaurant Schiller! Geschlossen.   www.saalemaxx.de 03672 3145-0 info@saalemaxx.de
Energieversorgung Rudolstadt - Kundenzentrum Oststraße 18 Geschlossen. Dringende und nicht aufschiebbare Angelegenheiten mit Terminvergabe möglich.
Anliegen per Telefon und E-Mail.
  www.ev-rudolstadt.de 03672 444-222 service@ev-rudolstadt.de
RUWO Für Besucherverkehr geschlossen. Dringende und nicht aufschiebbare Angelegenheiten mit telefonischer Terminvergabe möglich zu den Sprechtagen Dienstag und Donnerstag.   www.ruwo-rudolstadt.de 03672 3485-10 info@ruwo-rudolstadt.de
Theater und die Thüringer Symphoniker Sämtliche Aufführungen bis zum 30. April abgesagt. Bereits gekaufte Karten können nach der Schließung zurückgegeben oder umgetauscht werden.   www.theater-rudolstadt.de 03672 422766 service@theater-rudolstadt.de
Residenzschloss Heidecksburg Geschlossen.   www.heidecksburg.de 03672 4290-0 museum@heidecksburg.de
Freiflächen von Schloss Heidecksburg
  • Schlosshof und Terrassen momentan zwischen 6.00 bis 18.00 Uhr geöffnet
  • öffentliche Toilettenanlage am Schlossvorplatz: geschlossen
  • tagsüber Besuchertoiletten auf der mittleren Terrasse verfügbar

 

News-Übersicht zum Thema Corona

Maibaum auf Rudolstädter Marktplatz aufgestellt

Mitarbeitende der Stadtverwaltung und des Theaters unterstützen Testzentrum am Markt

Nach Offenem Brief: Antwort aus der Staatskanzlei liegt vor

Notbetreuung für Klassen 1-6, Ausnahmen für Abschlussklassen

Grund sind voll belegte Intensivstation und hohe Inzidenz

RKI-Inzidenz bei 132,8 – 50 Personen in stationärer Behandlung

Sobald eine Öffnung möglich ist, informiert die EVR ihre Kunden.

Das Gesundheitsamt des Landratsamtes weist nochmals daraufhin, dass laut § 13 der geltenden Thüringer Verordnung Veranstaltungen und Zusammenkünfte im…

Die Kindergärten im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt bleiben auch die zweite Osterferienwoche, also in jedem Fall bis zum 9. April, geöffnet.