Arthur Storch (1870 - 1947) - Ein Blick auf sein vielfältiges Schaffen

27. Mai 2022 - 29. Mai 2022
10.00 - 18.00 Uhr

Residenzschloss Heidecksburg
Schloßbezirk 1, 07407 Rudolstadt
+49 3672 / 42900
+49 3672 / 429090
museum@heidecksburg.de
http://www.heidecksburg.de/

Das erwartet Sie

Mit dieser Sonderausstellung möchten wir Einblick in das vielfältige Schaffen des Bildhauers Arthur Storch geben. Er wurde 1870 in Volkstedt geboren und lernte mit 16 Jahren Modelleur in der Aeltesten Volkstedter Porzellanfabrik. Von 1897 bis 1903 studierte Storch an der Münchner Akademie. Nach Abschluss des Studiums arbeitete der begabte Bildhauer freischaffend u.a. in Hamburg und München. Es entstanden bedeutende Plastiken im öffentlichen Raum, u.a. der Delphinbrunnen aus Bronze in München, eine Portalfigur der Heiligen Elisabeth aus Sandstein in Aschaffenburg sowie einen Marmorbrunnen und ein großes Figurenfries im Wiesbadener Kurhaus. Zur Eröffnung des Münchner Zoos entwarf er elf modern stilisierte Bronzemedaillen. 1920 kehrte er nach Volkstedt zurück und arbeitete für die Aelteste Volkstedter Porzellanfabrik. Zwischen 1914 und 1936 wurden in den Schwarzburger Werkstätten für Porzellankunst Unterweißbach 120 Modelle von Arthur Storch ausgeformt. Besonders große Anerkennung erhielt der kreative Künstler 1921 für seine Mitarbeit an der Ausgestaltung des ,,Porzellan-Palais" im Jahr 1921. Um die 100 Exponate, beispielhafte Objekte als Leihgaben aus den Sammlungen Grambeck (Hamburg) und Käte Rolle (Rudolstadt), zeigen das Lebenswerk des vielseitigen Künstlers.