Startseite
HOME | KONTAKT
Home / Stadt & Bürger / Stadtverwaltung / Personal / Bundesfreiwilligendienst 2017
BUNDESFREIWILLIGENDIENST 2017

Die Stadtverwaltung Rudolstadt sucht einen Freiwilligen für die Thüringer Bauernhäuser. Die Besetzung des Platzes ist für den 01.04.2018 vorgesehen. Für den Freiwilligen sind insbesondere Tätigkeiten des Besucherservices, Auskunftstätigkeit, Mitwirkung bei der Vor- und Nachbereitung und Durchführung von Veranstaltungen u. a. vorgesehen. Die Arbeitszeiten orientieren sich an den Öffnungszeiten des Museums.

 

Interessierte Freiwillige senden ihre Bewerbung an die:
 

Stadtverwaltung Rudolstadt

Fachdienst Personal

Markt 7

07407 Rudolstadt

oder per Email an: personal@rudolstadt.de

 


 

Die Volkssolidarität Kreisverband Saalfeld-Rudolstadt sucht Freiwillige für die Begegnungsstätten in Bad Blankenburg (Prof.-Schmiedeknecht-Straße 1) und in Saalfeld (Richterstraße 1). Die Aufgaben des Freiwilligen umfassen Tätigkeiten im Rahmen der Begegnungsstätten wie die Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen, Ordnung und Sauberkeit in der Einrichtung sowie den freundlichen Umgang mit den Klubbesuchern. Die Arbeitszeit beträgt 30 Stunden in der Woche. Nach dem Vorliegen der persönlichen Bewerbung wird der nächstmögliche Einbuchungstermin beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben realisiert.

 

Interessierte Freiwillige senden ihre Bewerbung an die:
 

Volkssolidarität Kreisverband Saalfeld-Rudolstadt

Christine Georgy

Marktstraße 9

07407 Rudolstadt

 


 

Hintergrund zum Bundesfreiwilligendienst

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) soll die Freiwilligendienste in Deutschland stärken und ergänzen.
Er bietet den Teilnehmenden eine "sinnvolle Lebensstation", um sich auszuprobieren, Erfahrungen zu sammeln, die Persönlichkeit zu stärken, soziale Fähigkeiten zu entwickeln und sich für das Allgemeinwohl einzusetzen.
Der Bundesfreiwilligendienst ist eine Bildungs- und Orientierungszeit im Rahmen praktischer Mitarbeit für das Allgemeinwohl mit pädagogischer Begleitung sowie politischer Bildung und soll Männern und Frauen jeden Alters nach Ende der Schulpflicht offen stehen.
Im Bundesfreiwilligendienst wird eine Vereinbarung direkt mit der Bundesrepublik Deutschland abgeschlossen, welche durch das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben vertreten wird. Der Vertrag ist daher auch für alle Freiwilligen gleich und variiert nur in der Beschreibung der Einsatzstellen.
Der BFD soll in der Regel zwölf Monate dauern. Der Dienst dauert mindestens sechs und höchstens 18 Monate. Daneben findet eine - in Form von Seminaren - pädagogische Begleitung der Freiwilligen statt. Diese soll soziale, ökologische, kulturelle und interkulturelle Kompetenzen vermitteln und das Verantwortungsbewusstsein für das Gemeinwohl fördern. Die Gesamtdauer der Seminare beträgt bezogen auf eine zwölfmonatige Teilnahme am freiwilligen Dienst mindestens 25 Tage. Davon entfallen fünf Tage auf ein Seminar zur politischen Bildung.

Weitere Informationen unter www.bundesfreiwilligendienst.de

 

Seite drucken Seite drucken  Fehler entdeckt? Fehler entdeckt?  Sitemap Sitemap  Impressum Impressum  Datenschutz Datenschutz