Startseite
HOME | KONTAKT
Home / Stadt & Bürger / Stadtverwaltung / Stadtplanungsamt / Stadtentwicklung und Stadtplanung / Lärmaktionsplan Rudolstadt
LÄRMAKTIONSPLAN RUDOLSTADT

Die Europäische Gemeinschaft hat mit der "Richtlinie 2002/49/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Juni 2002 über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm" (kurz: Umgebungslärmrichtlinie) den ersten Schritt zu einer umfassenden rechtlichen Regelung der Geräuschimmissionen in der Umwelt getan. Diese Umgebungslärmrichtlinie ist mit dem Gesetz zur Umsetzung der EG-Richtlinie über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm vom 24. Juni 2005 in deutsches Recht umgesetzt worden. Die vorgegebenen einheitlichen europäischen Standards zur Lärmkartierung sind in der Verordnung über die Lärmkartierung (34. BImSchV) geregelt. Die Pflicht zur Aufstellung einer Lärmaktionsplanung ergibt sich aus § 47d des Gesetzes zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge (Bundes-Immissionsschutzgesetz - BImSchG).

 

 

Strategische Lärmkartierung für den Straßenverkehr

Grundlage für die Erstellung des LAP bildet die von der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) Jena aufgestellte Lärmkartierung. Diese erfolgt in zwei Stufen, wobei in der ersten Stufe Lärmkarten für Hauptverkehrsstraßen mit einem Verkehrsaufkommen von über 6 Mio. Kfz/Jahr (größer 16.000 Kfz/24 h) erarbeitet wurden. In der zweiten Stufe der Lärmkartierung wurden Hauptverkehrsstraßen mit einem Verkehrsaufkommen von über 3 Mio. Kfz/Jahr (größer 8.000 Kfz/24 h) berücksichtigt. Danach erfolgt alle fünf Jahre eine Überprüfung und je nach Bedarf die Überarbeitung der Lärmkarten.


Die Lärmkartierung der TLUG kann über das Internetforum ODEN-Geosamba eingesehen werden.

 

Lärmaktionsplanung (LAP) in Rudolstadt

Gegenstand der Lärmaktionsplanung Rudolstadts sind ausschließlich innerörtliche Hauptverkehrsstraßen (Bundesstraßen B 85/B 88 und die Landesstraße L 1048 (B 90 neu)). Diese stellen neben der Bahnlinie Saalfeld - Jena verkehrsbezogene Hauptquellen für Lärm in Rudolstadt dar. Die natur- und verkehrsräumliche Lage der Stadt und die städtebauliche Struktur gestatten es in der Gemarkung Rudolstadt nicht, durch eine innenstadtferne Ortsumgehung (OU) bzw. aktive Lärmschutzmaßnahmen zu einer vollständigen Entlastung zu kommen. Im Ergebnis ist festzustellen, dass mit den bereits realisierten bzw. in Aussicht genommenen Straßenbauvorhaben ein erheblicher Teil der bislang von Verkehrslärm betroffenen Stadtgebiete entlastet werden kann. Die geplanten Vorhaben des Straßenbauamtes (SBA) Mittelthüringen - Bau der OU Schwarza Süd der B 88, Neubau der Ortsdurchfahrt (OD) Rudolstadt der B 85/B 88 Am Saaldamm und Ausbau der OD Rudolstadt Ost der B 88 - müssen auch im Hinblick auf die Entlastung der angrenzenden Stadtgebiete von Lärm (und anderen Schadstoffen wie Feinstaub u. a.) weiter voran getrieben und mit den entsprechenden Schutzeinrichtungen für die neu oder stärker betroffenen Bewohner und Grundstücksnutzer versehen werden. Die Ergebnisse der Betroffenheitsanalyse zeigen den hohen Grad der Entlastung von Verkehrslärm für die angrenzenden innerstädtischen Quartiere.


Der Lärmaktionsplan wurde vom Ingenieurbüro Verkehr 2000 Ahner + Münch, Beratende Ingenieure Weimar, und dem Ingenieurbüro Frank & Apfel GbR Ruhla/OT Thal in Abstimmung mit dem Fachdienst Stadtplanung und Stadtentwicklung bearbeitet.


1. Stufe: Lärmaktionsplanung Rudolstadt 2007/2008

  • 9. Oktober 2008: Beschluss des Stadtrates (Beschluss Nr. 1715/2008) zum LAP 1. Stufe mit Maßnahmenplanung für sieben Maßnahmen
  • Umsetzungsstand: Einige aktive und passive Schallschutzmaßnahmen konnten im Zusammenhang mit der Realisierung von Straßenbauvorhaben (z. B. Ausbau Ankerwerksnoten) und im Rahmen der von der Straßenbauverwaltung durchgeführten Lärmsanierung in bestimmten Straßenabschnitten umgesetzt werden. Weitere Entlastungen, die eine Verlagerung der Bundesstraßen wie bspw. im Bereich der OU Schwarza Süd der B 88 und beim Ausbau der OD Rudolstadt Ost der B 88 voraussetzen, sind noch nicht in Angriff genommen worden bzw. befinden sich in der Planungsvorbereitung.

  • Download: Lärmaktionsplan Rudolstadt 2008
    - Kurzfassung Erläuterungsbericht (ca. 0,4 MB) [PDF]

Die Kurzfassung, den vollständigen Erläuterungsbericht sowie den Plan "Hauptverkehrsstraßen, betroffene Wohngebäude und Maßnahmen zum Lärmschutz und zur Lärmminderung" können während der Sprechzeiten in der Stadtverwaltung Rudolstadt, Fachdienst Stadtplanung und Stadtentwicklung, Zimmer 309 eingesehen werden.

 

2. Stufe: Lärmaktionsplanung Rudolstadt 2012/2013

  • Dezember 2012/ Januar 2013: Veröffentlichung der Ergebnisse der 2. Stufe der Lärmkartierung und frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung zur Lärmkartierung nach Bekanntmachung im Amtsblatt im November 2012
  • Erarbeitung des Entwurfes zum LAP mit Ämter- und Behördenbeteiligung (u. a. Abstimmung mit Straßenbauamt Mittelthüringen)
  • Juni/ Juli 2013: Öffentliche Auslegung des Entwurfes nach Bekanntmachung im Amtsblatt im Juni 2013
  • August/ September 2013: Vorstellung und Diskussion in den politischen Gremien
  • 18. Juli 2013: Übergabe des LAP 2013 an die TLUG
  • 5. Dezember 2013: Beschluss des Stadtrates (Beschluss Nr. 188/2013) zum LAP 2. Stufe als Leitlinie für das kommunalpolitische Handeln in Bezug auf die Verbesserung der örtlichen Verkehrs- und Umweltsituation mit Maßnahmenplanung
  • Schwerpunkte der Lärmminderungsmaßnahmen sind u. a.:
    Lärmsanierung im Bereich der B 85/B 88 Ortsdurchfahrt Rudolstadt (Schillingstraße - Frenzelstraße); Lärmsanierung im Bereich der Ortsdurchfahrt Rudolstadt-Schwarza B 88 (Saalfelder Straße, Blankenburger Straße); Lärmsanierung im Bereich der Ortsdurchfahrt Rudolstadt Ost B 88 (Jenaische Straße); Tempolimit 30 km/h in der Schwarzburger Straße in Schwarza (bei Grenzwertüberschreitung); Neu- und Ausbau der Ortsdurchfahrt Rudolstadt Nord B 85 und Rudolstadt Ost B 88
    Der vollständige Katalog der Lärmminderungsmaßnahmen ist dem Erläuterungsbericht (Kurzfassung, S. 12) zu entnehmen.

Die Kurzfassung, den vollständigen Erläuterungsbericht sowie den Plan "Hauptverkehrsstraßen, betroffene Wohngebäude und Maßnahmen zum Lärmschutz und zur Lärmminderung" können während der Sprechzeiten in der Stadtverwaltung Rudolstadt, Fachdienst Stadtplanung und Stadtentwicklung, Zimmer 309 eingesehen werden.

 


Ansprechpartner:

Jens Kollatzsch
Tel.: (0 36 72) 4 86-6 20
Fax: (0 36 72) 4 86-4 86 20
E-Mail: planung@rudolstadt.de

Uta Ziliax
Tel.: (0 36 72) 4 86-6 23
Fax: (0 36 72) 4 86-4 86 23
E-Mail: verkehr@rudolstadt.de


Zuständige Stelle:

Fachdienst Stadtplanung und Stadtentwicklung - Stadtentwicklung und Stadtplanung

Seite drucken Seite drucken  Fehler entdeckt? Fehler entdeckt?  Sitemap Sitemap  Impressum Impressum  Datenschutz Datenschutz