Startseite
HOME | KONTAKT
Home / Stadt & Bürger / Aktuelles / Archiv 2016 / Fruchtsaftfabrik weicht modernem Wohnquartier
FRUCHTSAFTFABRIK WEICHT MODERNEM WOHNQUARTIER
FRUCHTSAFTFABRIK WEICHT MODERNEM WOHNQUARTIER

Achtung: Meldung aus dem Archiv 2016

FRUCHTSAFTFABRIK WEICHT MODERNEM WOHNQUARTIER Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte

Abrissarbeiten auf Gelände ehemaliger Fruchtsaft GmbH beginnen am Montag
Ab Montag, 11. April 2016, rollen in Schaala die Bagger: Dann nämlich beginnen auf dem Gelände der ehemaligen Thüringer Fruchtsaft GmbH die umfangreichen Abrissarbeiten sämtlicher Hallen, Gebäude und Kelleranlagen, die bis Mitte 2014 zur Herstellung und zum Abfüllen von Fruchtsäften genutzt wurden. "Mit dem Abriss und der anschließenden Revitalisierung dieser einstigen Industriefläche, erhält die Stadtentwicklung in Rudolstadt einen neuen Schub", ist LEG-Geschäftsführer Frank Krätzschmar überzeugt.

 

Nach Abriss des alten Fabrikgebäudes ist der Weg frei für die Entwicklung des Geländes zu einem modernen Wohngebiet. Unter der Adresse "Am Wachtelberg" wird die LEG Thüringen in enger Abstimmung mit der Stadt Rudolstadt bis Anfang 2017 insgesamt 14 Parzellen für Einfamilienhäuser ausweisen und zur Vermarktung anbieten. "Angesichts der guten wirtschaftlichen Entwicklung vieler Unternehmen in der Region und hoher Beschäftigungszahlen wächst das Interesse an solchen Grundstücken für Einfamilienhäuser. Daher ist die Entwicklung dieses Areals hin zu einem modernen Wohnquartier der richtige Schritt", so Rudolstadts Bürgermeister Jörg Reichl. Im Rahmen der Erschließungsarbeiten wird in einem ersten Schritt die bestehende Zufahrtsstraße "Erfurter Straße" wieder ertüchtigt; anschließend wird das rund zwei Hektar große Areal neu aufgeteilt und mit modernen Versorgungsleitungen voll erschlossen werden.

 

Mit den Abrissarbeiten beauftragt ist die Ruppert GmbH & Co. KG, ihr hatte die LEG Thüringen nach öffentlicher Ausschreibung den Zuschlag erteilt. In den Abriss und die Neugestaltung des Areals investiert die LEG Thüringen insgesamt rund 760.000 Euro.

 

Hintergrund: Seit 1927 wurde auf dem Gelände unter wechselnden Namen und Eigentümern Obst zu Fruchtsäften verarbeitet, zuletzt von der Thüringer Fruchtsaft GmbH, die zum Schlör-Konzern gehörte. 2014 musste das Thüringer Unternehmen Insolvenz anmelden, und die Fruchtsaft-Produktion am Standort in Schaala wurde endgültig eingestellt.

 

Foto (Alexander Stemplewitz): Das Gelände der ehemaligen Fruchtsaft GmbH


07.04.2016


Seite drucken Seite drucken  Fehler entdeckt? Fehler entdeckt?  Sitemap Sitemap  Impressum Impressum  Datenschutz Datenschutz