Startseite
HOME | KONTAKT
Home / Stadt & Bürger / Aktuelles / Archiv 2015 / Flagge zeigen fürs Miteinander
FLAGGE ZEIGEN FÜRS MITEINANDER
FLAGGE ZEIGEN FÜRS MITEINANDER

Achtung: Meldung aus dem Archiv 2015

FLAGGE ZEIGEN FÜRS MITEINANDER Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte Stadt Saalfeld bekräftigt Erklärung "FÜR Toleranz und Zivilcourage - GEGEN Fremdenfeindlichkeit und Rassismus"

Für den 19. November ist im Saalfelder Stadtteil Gorndorf eine Demonstration angemeldet, die seitens der NPD in sozialen Netzwerken mit "Aufnahmestopp und Abschiebungen jetzt" deutlich fremdenfeindlich beworben wird.

Bürgermeister Matthias Graul stellt heraus, dass "diese Demonstration nichts mit den Werten der Stadt gemein hat und eindeutig der Saalfelder Erklärung zuwiderläuft. Dagegen stelle ich mich". Das Stadtoberhaupt sagt weiter: "Wir in Saalfeld - im Besonderen Stadtrat und Bürgermeister - treten für ein demokratisches, tolerantes Miteinander und eine humane Gesellschaft ein. Fremdenfeindliches und rassistisches Handeln werden von uns nicht akzeptiert. Wir lassen nicht zu, dass unser Gemeinwesen durch rechtes Gedankengut, Neonazis und andere extreme Gruppierungen, Hetze und Hass bedroht wird. Wir stellen uns dem mit Zivilcourage für Menschlichkeit entschieden entgegen. In Saalfeld ist für solches Gedankengut kein Platz."

 

Der Bürgermeister lädt alle Saalfelderinnen und Saalfelder sowie die Einwohner der Region ein, Flagge gegen die rechte Gesinnung zu zeigen, damit in "Saalfeld weiterhin eine Atmosphäre des Miteinanders, der Friedfertigkeit und Vielfalt gedeihen kann." Matthias Graul wird selbst an der Standkundgebung in Saalfeld (17 bis 22 Uhr) vor dem Ärztehaus Gorndorf (Rathenaustraße 11) in der Albert-Schweitzer-Straße teilnehmen. Eine weitere Kundgebung findet unterhalb des Jugend- und Stadtteilzentrums, neben dem Parkplatz der Dreifelderhalle, von 17 bis 23 Uhr statt.

 

"Unsere Stadt ist bunt und weltoffen. Wir leben hier in einer Atmosphäre des Miteinanders, in der gegenseitige Achtung und Toleranz, Solidarität und gegenseitige Rücksichtnahme sowie selbstbewusste, freie Entfaltung gedeihen. Alle Demokraten stehen unabhängig von ihrer parteipolitischen Zuordnung mit Kirchen, Gewerkschaften, Verbänden und Vereinen zusammen. Gestern, Heute und Morgen", erklärt Graul nachdrücklich.

 

Quelle: Stadt Saalfeld/Saale


18.11.2015


Seite drucken Seite drucken  Fehler entdeckt? Fehler entdeckt?  Sitemap Sitemap  Impressum Impressum  Datenschutz Datenschutz