Startseite
HOME | KONTAKT
Home / Stadt & Bürger / Aktuelles / Archiv 2015 / Nachnutzungskonzept für Altklinik Rudolstadt vorgestellt
NACHNUTZUNGSKONZEPT FÜR ALTKLINIK RUDOLSTADT VORGESTELLT

Achtung: Meldung aus dem Archiv 2015

Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte

Bevor das Nachnutzungskonzept für den Altstandort Krankenhaus Rudolstadt in der Stadtratssitzung am Donnerstag, 18. Juni, um 17.00 Uhr im Stadthaus am OdF-Platz der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt wird, wurde es bereits am vergangenen Freitag in Saalfeld den Vertretern der Medien präsentiert.

 

Nach der Entscheidung der Landesregierung für Mühlhausen als dritten Standort für eine Erstaufnahmeeinrichtung im Freistaat Thüringen war von den Thüringen-Kliniken "Georgius Agricola" als Eigentümer ein aktualisiertes Nachnutzungskonzept für die Immobilie des noch bis Ende Juni 2015 interimsweise für die psychiatrische Versorgung genutzten Krankenhauses zu erstellen. Das Nachnutzungskonzept ist unter anderem eine Voraussetzung für die Herstellung der Förderunschädlichkeit.

 

Die Häuser 5/6 werden abgetrennt von den zur Nutzung als Asylbewerberunterkünfte vorgesehenen Gebäuden und künftig weiter von den Thüringen-Kliniken genutzt. Über einen separaten Zugang von der Jenaischen Straße aus sind dann die – bislang in der Gartenstraße angesiedelten – Arztpraxen des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) der Thüringen-Kliniken untergebracht: Zwei Hausarzt-, zwei Kinderarzt- und eine Psychiatrische Praxis.

 

Klinik-Geschäftsführer Hans Eberhardt hat allen bisherigen Mietern das Angebot unterbreitet, trotz vorsorglich gekündigter Mietverträge die Verträge weiterzuführen. Dies betrifft die Augenarztpraxis, die Hebammenpraxis, den Ambulanten Pflegedienst, die Dialyse-Gemeinschaftspraxis, die Deutsche Rheuma-Liga sowie den Fahr-/Mietwagendienst Mrozek.

 

"Das Weiterbetreiben der Tagesklinik für Psychiatrie und der Psychiatrische Institutsambulanz (PIA) ist abhängig von krankenhausplanerischer Entscheidung des zuständigen Ministeriums", erklärte Hans Eberhardt. Er freut sich, dass mit der Planung zum Altstandort Rudolstadt nun "Klarheit für alle bisherigen Mieter sowie für die MVZ-Praxen aus der Gartenstraße und für alle betroffenen Patienten" geschaffen sei.

 

Quelle: Pressestelle Thüringen Kliniken


17.06.2015


Seite drucken Seite drucken  Fehler entdeckt? Fehler entdeckt?  Sitemap Sitemap  Impressum Impressum  Datenschutz Datenschutz