Startseite
HOME | KONTAKT
Home / Stadt & Bürger / Aktuelles / Archiv 2014 / Lesung zu Falladas Jugendtragödie in Rudolstadt
LESUNG ZU FALLADAS JUGENDTRAG÷DIE IN RUDOLSTADT

Achtung: Meldung aus dem Archiv 2014

Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte Es ist Dienstag, der 17. Oktober 1911. In den Morgenstunden stehen sich auf einer Waldlichtung oberhalb des thüringischen Dörfchens Eichfeld zwei Gymnasiasten gegenüber. Der achtzehnjährige Unterprimaner Rudolf Ditzen, der sich später Hans Fallada nennt, hat den ein Jahr jüngeren Obersekundaner Hanns Dietrich von Necker zum Duell gefordert. Als dieser vom Geschoss aus Ditzens Tesching tödlich getroffen wird, fügt sich Ditzen mit dem Revolver seines Gegners lebensgefährliche Verletzungen zu.

"Der Ort in dem dies geschah, war einmal das Zuhause meiner Frau", sagt der Autor Hans-Jürgen Heimrich. "Das in den Veröffentlichungen oft erwähnte Gasthaus Stockmann ihr Elternhaus. Außerdem gehörte ihr Großvater zu den vorgeladenen Zeugen der anschließenden Voruntersuchung beim Landgericht Rudolstadt. Auf der Grundlage der Protokolle, Zeugenaussagen und Gutachten wird der Fall in einem fiktiven Gespräch mit dem damaligen Untersuchungsrichter Dr. Maultzsch noch einmal rekonstruiert."

Am Donnerstag, 10. April, um 19.30 Uhr liest der Autor Heimrich aus seinem Buch "Schüsse am Uhufelsen". Die Veranstaltung findet im Rahmen des "Rudolstädter Bücherfrühlings" in der Stadtbibliothek am Schulplatz statt.

05.04.2014


Seite drucken Seite drucken  Fehler entdeckt? Fehler entdeckt?  Sitemap Sitemap  Impressum Impressum  Datenschutz Datenschutz