Startseite
HOME | KONTAKT
Home / Stadt & Bürger / Aktuelles / Archiv 2014 / Mozarts "Die Hochzeit des Figaro" feiert Premiere
MOZARTS "DIE HOCHZEIT DES FIGARO" FEIERT PREMIERE

Achtung: Meldung aus dem Archiv 2014

Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte Sexueller Missbrauch am Arbeitsplatz: Ein lüsterner Vorgesetzter, Graf Almaviva, begehrt seine hübsche Angestellte Susanna und pocht auf das "Recht der ersten Nacht". Was schon zu Mozarts Zeiten Aufführungsverbote und Aufruhr provozierte, sorgt auch heute noch für Schlagzeilen. Doch die Oper "Die Hochzeit des Figaro" hat weit mehr zu bieten als reine Gesellschaftskritik: Sie ist vor allem ein unterhaltsames, turbulentes Verwirrspiel um Liebe und Glück und damit Mozarts geistreichste und bewegendste musikalische Komödie.
Am Samstag, 5. April, um 19.30 Uhr feiert sie in der Regie von Kay Link unter dem Dirigat von Oliver Weder im Großen Haus des Theaters Rudolstadt Premiere. Es singen die Sänger des Theaters Nordhausens mit den Thüringer Symphonikern Saalfeld-Rudolstadt.

Die Handlung spielt ursprünglich in Sevilla um 1780, wird aber von Regisseur Kay Link ins Heute verlegt, genauer gesagt in die Welt der Hotelbranche. Bei ihm ist Graf Almaviva der Geschäftsführer eines Luxus-Hotels, Figaro sein persönlicher Referent und Susanna die Assistentin der Chefin. Auch in dieser Konstellation kommt Mozarts und Da Pontes (Libretto) Geschichte schnell ins Rollen: Weil ihr Boss mit seinem "Recht der ersten Nacht" angesichts ihrer Hochzeit über die Stränge schlägt, wollen Figaro und Susanna ihm ein Schnippchen schlagen. Unterstützung erhalten sie von der betrogenen Gräfin. Für allemal soll dem Lüstling die sexuelle Belästigung abgewöhnt werden! Der "tolle Tag" voller Verwicklungen, Intrigen und erotischer Verkleidungsspiele findet schließlich im großen Finale seinen Höhepunkt.

Kay Link inszenierte bereits dreimal am Theater Nordhausen. "Die Hochzeit des Figaro" ist seine erste Arbeit, die auch am Theater Rudolstadt gezeigt wird. Sie wurde auf Deutschlandradio Kultur als eine der drei besten Operninszenierungen des Jahres 2013 nominiert. Die Ausstattung liegt in den Händen von Frank Albert. In den Hauptrollen sind Yoontaek Rhim (Graf Almaviva), Bianca Koch (Gräfin Almaviva), Thomas Kohl (Figaro) und Elena Puszta (Susanna) zu erleben.

Für die Premiere am 5. April gibt es nur noch wenige Restkarten. Die nächsten Vorstellungen sind: Dienstag, 22. April um 15.00 Uhr, am Freitag, 25. April um 19.30 Uhr sowie am Sonntag, 27. April um 15.00 Uhr. Karten unter 03672/422766.

28.03.2014


Seite drucken Seite drucken  Fehler entdeckt? Fehler entdeckt?  Sitemap Sitemap  Impressum Impressum  Datenschutz Datenschutz