Startseite
HOME | KONTAKT
Home / Stadt & Bürger / Aktuelles / Archiv 2013 / Was Politik und Kunst ändern können
WAS POLITIK UND KUNST ÄNDERN KÖNNEN

Achtung: Meldung aus dem Archiv 2013

Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte Ein Gespräch mit Christoph Matschie und Steffen Mensching
Thüringen steht vor großen Herausforderungen. Die öffentlichen Finanzen werden knapper. Was können wir uns also noch leisten? Auch die Bevölkerungsstruktur verändert sich - durch die steigende Lebenserwartung und die in den frühen 1990er Jahren schlagartig gesunkene Geburtenrate. Beide Themen hat das Theater Rudolstadt aufgegriffen: mit der Inszenierung "Die Schicksalssinfonie" und dem einzigartigen Seniorentheaterfestival "Ruhestörung".

Alles nur Theater? Nein. Politik und Kunst suchen gemeinsam Antworten auf die Zukunftsfragen. Welche Chancen bieten sich durch die demografischen Veränderungen und wie lassen sie sich am besten nutzen? An welchen Stellen muss angesetzt werden; wo gilt es umzudenken?

Am Mittwoch, 06. November, um 19.00 Uhr diskutiert Christoph Matschie diese und andere Fragen mit Intendant Steffen Mensching im Theater Rudolstadt. Den Abend moderiert der Journalist Matthias Haase.

05.11.2013


Seite drucken Seite drucken  Fehler entdeckt? Fehler entdeckt?  Sitemap Sitemap  Impressum Impressum  Datenschutz Datenschutz