Startseite
HOME | KONTAKT
Home / Stadt & Bürger / Aktuelles / Archiv 2013 / Nächster "Runder Tisch gegen Fremdenfeindlichkeit" tagt am 5. Juni in Rudolstadt
NÄCHSTER "RUNDER TISCH GEGEN FREMDENFEINDLICHKEIT" TAGT AM 5. JUNI IN RUDOLSTADT

Achtung: Meldung aus dem Archiv 2013

Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte Bereits mehrfach haben sich Vertreter von Parteien und Organisationen, der evangelischen Kirchgemeinde, des Stadtrats, der Verwaltung sowie engagierte Rudolstädter Bürgerinnen und Bürger zu einem "Runden Tisch gegen Fremdenfeindlichkeit" zusammengefunden. Eine nächste Veranstaltung wird nun am Mittwoch, 05. Juni 2013, um 19.00 Uhr im Saal des Rathauses Rudolstadt stattfinden. Als Moderator steht Pfarrer Gisbert Stecher zur Verfügung und als Gast konnte Katharina König (MdL, Die LINKE) gewonnen werden, die über die Arbeit des NSU-Untersuchungsausschuss sowie über aktuelle rechte Aktivitäten in Rudolstadt und Saalfeld informieren möchte.


Als am 04. November 2011 Schüsse in einem Wohnwagen fielen, ahnte wahrscheinlich niemand, dass damit der Weg einer rechten Terrorgruppe ein Ende nahm. Doch die Täter waren keine Unbekannten. Dass so genannte NSU-Trio war bereits vor seiner Flucht 1998 über Jahre hinweg im Raum Jena und Saalfeld-Rudolstadt neonazistisch aktiv. In der Saale-Region stand Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe ein Rückzugsraum zur Verfügung, wenige Minuten von Rudolstadt entfernt hatte der Thüringer Heimatschutz sein Waffenlager sowie einen Treffpunkt errichtet. Zusammen mit anderen Nazis aus der Region nahmen die späteren Terroristen an zahlreichen Treffen, Konzerten, Übergriffen und Aktionen im Kreis teil. Das Trio war da bereits eingebettet in ein Netzwerk, das ihnen auch später im Untergrund zur Seite stand - zwei Unterstützer aus Saalfeld und Rudolstadt wurden später als bezahlte Spitzel des Verfassungsschutzes enttarnt. Die Landtagsabgeordnete Katharina König möchte vor dem Hintergrund der Mordserie im Rahmen einer Informationsveranstaltung über die Entwicklung der neonazistischen Szene seit den 90er Jahren, die NSU-Verbindungen in die Region Saalfeld-Rudolstadt sowie über die Arbeit des Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss berichten. Thema sind aber auch die aktuellen neonazistischen Strukturen rund um Rudolstadt und Saalfeld, die aktuell für Mitte Juni ein Rechtsrock-Festival mit mehreren Hundert Teilnehmern in Thüringenorganisieren.


04.06.2013


Seite drucken Seite drucken  Fehler entdeckt? Fehler entdeckt?  Sitemap Sitemap  Impressum Impressum  Datenschutz Datenschutz