Startseite
HOME | KONTAKT
Home / Stadt & Bürger / Aktuelles / Archiv 2013 / Zum fünften Mal gemeinsamer Neujahrsempfang des Städtedreiecks - Ministerpräsidentin Lieberknecht als Festrednerin
ZUM FÜNFTEN MAL GEMEINSAMER NEUJAHRSEMPFANG DES STÄDTEDREIECKS - MINISTERPRÄSIDENTIN LIEBERKNECHT ALS FESTREDNERIN
ZUM FÜNFTEN MAL GEMEINSAMER NEUJAHRSEMPFANG DES STÄDTEDREIECKS - MINISTERPRÄSIDENTIN LIEBERKNECHT ALS FESTREDNERIN

Achtung: Meldung aus dem Archiv 2013

ZUM FÜNFTEN MAL GEMEINSAMER NEUJAHRSEMPFANG DES STÄDTEDREIECKS - MINISTERPRÄSIDENTIN LIEBERKNECHT ALS FESTREDNERIN Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte

Der Einladung zur bereits fünften Auflage des gemeinsamen Neujahrsempfangs im Städtedreieck Saalfeld-Rudolstadt-Bad Blankenburg waren am Freitagabend, 11. Januar mehr als 500 Gäste in die Stadthalle Bad Blankenburg gefolgt. Die Vertreter der regionalen Politik und Wirtschaft, von Institutionen, Parteien, Verbänden und Vereinen, die sich in den drei Kommunen aktiv ins öffentliche Leben einbringen, wurden vom Rudolstädter Bürgermeister Jörg Reichl ebenso herzlich begrüßt wie der Ehrengast des Abends – die Thüringer Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht.


In ihrer langen, sehr emotionalen Festrede versicherte sie den anwesenden Gästen mehrfach, dass die interkommunale Zusammenarbeit des Städtedreiecks am Saalebogen beispielhaft sei, auch über die Grenzen des Freistaates hinaus positive Beachtung finde und auf jeden Fall die Sympathie und weitere Unterstützung der Landesregierung habe. Konkret machte Frau Lieberknecht das am Beispiel des dringend fertig zustellenden Straßenbau-Projekts B90neu fest.


Der Bad Blankenburger Stadtchef Frank Persike hatte als Vorsitzender des Rates der Bürgermeister für das Jahr 2013 die Aufgabe übernommen, das Neujahrsgrußwort zu halten. In seinem eher bedachtsamen Vortrag machte er unter anderem darauf aufmerksam, dass die hiesige Wirtschaft nach wie vor und trotz der Finanzkrise in Europa sehr gut aufgestellt ist und man optimistisch in die Zukunft schauen kann. Das müsse auch der kommunalen Politik Mut machen, vor allem wenn es gelte, die Stärken und Gemeinsamkeiten des "Dreiklang"-Verbundes noch besser zu nutzen.

 

Musikalisch wurde die Veranstaltung, wie in den Jahren zuvor, wieder von den Thüringer Symphonikern Saalfeld-Rudolstadt umrahmt. Dazu gab es einen mit viel Beifall honorierten Auftritt der Tanzgruppe des Bad Blankenburger Carneval Clubs und die schon traditionelle Foto-Präsentation, die an besondere Ereignisse des Jahres 2012 in den drei Städten erinnerte.

 

Frank M. Wagner
Pressereferent


Foto (von links): Eisfee (Saalfeld/Saale), Lavendelkönigin (Bad Blankenburg), Frank Persike (Bürgermeister Bad Blankenburg), Matthias Graul (Bürgermeister Saalfeld/Saale), Christine Lieberknecht (Thüringer Ministerpräsidentin), Jörg Reichl (Bürgermeister Rudolstadt), Hartmut Holzhey (Landrat), "Friedrich Schiller" und Hofmarschall (Rudolstadt)

 


15.01.2013


Seite drucken Seite drucken  Fehler entdeckt? Fehler entdeckt?  Sitemap Sitemap  Impressum Impressum  Datenschutz Datenschutz