Startseite
HOME | KONTAKT
Home / Stadt & Bürger / Aktuelles / Archiv 2012 / Sport frei in der Rudolstädter Zwei-Feld-Halle
SPORT FREI IN DER RUDOLSTÄDTER ZWEI-FELD-HALLE
SPORT FREI IN DER RUDOLSTÄDTER ZWEI-FELD-HALLE

Achtung: Meldung aus dem Archiv 2012

SPORT FREI IN DER RUDOLSTÄDTER ZWEI-FELD-HALLE Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte Am 6. Dezember wurde die Zwei-Feld-Halle in Rudolstadt fertiggestellt. Die Halle wurde symbolisch vom Landrat in Vertretung durch Wilhelm Dietz an den Schulleiter am Gymnasium Rudolstadt Roland Arendholz übergeben. Somit steht nur noch die Außenanlagengestaltung aus, die im Frühjahr 2013 geplant ist.
Vom Spatenstich im August 2011 bis zur Inbetriebnahme dauerte es 16 Monate. Das ehrgeizige Ziel, zum Schuljahresanfang bereits mit dem Schulsport in der neuen Halle zu beginnen, konnte zwar nicht ganz eingehalten werden, dafür ist das Bauamt des Landkreises bei den Baukosten voll im Limit. Während die Schätzungen von 2,4 Millionen Euro ausgegangen waren, rechnet man nach der Vergabe aller Lose mit 2,05 Millionen Euro und damit sogar mit einer Unterschreitung der Plansumme.
Mit dem Neubau der barrierefreien und behindertengerechten Sporthalle am Gymnasium Fridericianum in der Weinbergstraße endet für die Gymnasiasten ein lange anhaltendes Provisorium im Sportunterricht. Denn die ursprüngliche alte Halle am Gymnasium war viel zu klein gewesen und in den 90er Jahren im Zuge der Erweiterungen des Gymnasiums abgetragen worden. Seitdem mussten die Schüler in der angemieteten 3-Feld-Halle der Regelschule unterrichtet werden.
"Die Einweihung der Halle ist für uns alle ein großer Grund zur Freude", so Landrat Hartmut Holzhey. "Schüler und Lehrer haben endlich keine Zeitverluste mehr beim Unterricht. Die Schule kann den Unterricht in der eigenen Halle besser planen. Und wir sparen uns natürlich die Mietkosten."
Profitieren werden auch die Rudolstädter Vereine, für die außerhalb der Schulzeiten eine weitere Trainingsmöglichkeit zur Verfügung steht.
Die eingeschossige Halle misst 28 mal 32 Meter bei einer Firsthöhe von 10 Metern. Der Anbau mit den Nebenräumen auf der gesamten Länge von 32 Metern ist weitere 11 Meter breit. Das Hallendach-Tragwerk besteht aus parallelen Brettschichtholzbindern mit einer Spannweite von 27 Metern, die von Trapezblechen überspannt werden. Auf dem Hallendach ist eine Photovoltaikanlage installiert.

Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt
Presse- und Kulturamt

19.12.2012


Seite drucken Seite drucken  Fehler entdeckt? Fehler entdeckt?  Sitemap Sitemap  Impressum Impressum  Datenschutz Datenschutz