Startseite
HOME | KONTAKT
Home / Stadt & Bürger / Aktuelles / Archiv 2012 / LEG beginnt mit Erschließung des Gewerbegebietes "Blankenburger Straße" in Rudolstadt-Schwarza
LEG BEGINNT MIT ERSCHLIEßUNG DES GEWERBEGEBIETES "BLANKENBURGER STRAßE" IN RUDOLSTADT-SCHWARZA
LEG BEGINNT MIT ERSCHLIEßUNG DES GEWERBEGEBIETES

Achtung: Meldung aus dem Archiv 2012

LEG BEGINNT MIT ERSCHLIEßUNG DES GEWERBEGEBIETES Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte Reges Interesse am neuen Standort
Am Nachmittag des 25. April gab die Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen mbH (LEG Thüringen) im Beisein der Bürgermeister im Städtedreieck Frank Persike aus Bad Blankenburg und Jörg Reichl, Rudolstadt, den offiziellen Startschuss für die Erschließung des Gewerbegebietes "Blankenburger Straße" in Rudolstadt-Schwarza. Bis Juni 2013 will die LEG zusammen mit der Stadt Rudolstadt das Gelände der ehemaligen Ostthüringer Fleisch- und Wurstwaren GmbH komplett erschließen und in einen modernen Gewerbestandort verwandeln. "Zügig wollen wir die Entwicklung des Gewerbegebietes vorantreiben, denn schon heute ist die ‚Blankenburger Straße’ bei Unternehmen eine gefragte Adresse. Das belegen die Reservierungen für Teilflächen und Produktionsstätten, die uns bereits vor der eigentlichen Sanierung und Erschließung des Standortes vorliegen", erklärt LEG-Geschäftsführer Andreas Krey.
In den nächsten zwei Monaten sollen auf der rund 3,5 Hektar großen Gewerbefläche moderne Elektro-, Telekommunikations-, Gas- und Wasseranschlüsse verlegt, eine neue Straße gebaut und ein geeigneter Abwasserkanal eingerichtet werden. Außerdem erhält das Gewerbegebiet eine Löschwasserzisterne und eine ausgewiesene Fläche für naturschutzfachliche Ausgleichsmaßnahmen. Ferner saniert die LEG Thüringen zwei ehemalige Gebäude und baut sie zu modernen Büro- und Produktionsstätten um. Nach Abschluss der Arbeiten können dann rund 2,7 Hektar Fläche sowie die sanierten Gebäude von Unternehmen genutzt werden.
Die Kosten für die Erschließung belaufen sich auf 2,6 Millionen Euro. Insgesamt 85 Prozent dieser Kosten werden durch Mittel der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) finanziert.
Bereits im Januar hatten die Abrissarbeiten am Standort begonnen. Hierbei wurden mehr als 18.000 Kubikmeter umbauter Raum, 9.000 Quadratmeter befestigte Freifläche sowie alte Kanäle und Versorgungsleitungen mit einer Länge von 1.200 Meter zurückgebaut.

05.05.2012


Seite drucken Seite drucken  Fehler entdeckt? Fehler entdeckt?  Sitemap Sitemap  Impressum Impressum  Datenschutz Datenschutz