Startseite
HOME | KONTAKT
Home / Stadt & Bürger / Aktuelles / Archiv 2012 / Landesverwaltungsamt bestätigt Förderfähigkeit der Wiederherrichtung von weiteren Industrieflächen im Industriepark Schwarza
LANDESVERWALTUNGSAMT BESTÄTIGT FÖRDERFÄHIGKEIT DER WIEDERHERRICHTUNG VON WEITEREN INDUSTRIEFLÄCHEN IM INDUSTRIEPARK SCHWARZA

Achtung: Meldung aus dem Archiv 2012

Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte Rudolstadt - Schillers heimliche Geliebte Stadt wird gemeinsam mit der Landesentwicklungsgesellschaft ca. 2,4 Mio Euro investieren
Am 10. April 2012 erhielt die Stadt Rudolstadt die Bestätigung der Förderwürdigkeit zur Erschließung von weiteren ungenutzten Flächen mit einer Größe von ca. 18 ha im Industriegebiet in Schwarza. Die vorhandenen Flächen stehen grundsätzlich für die Ansiedlung von Unternehmen zur Verfügung. Auf einer Vielzahl von diesen Flächen befinden sich noch Gebäude und Bauwerke, welche nicht mehr benötigt werden sowie Reste von Gebäuden und ehemaligen Versorgungsanlagen im unterirdischen Bauraum. Eine Vermarktung dieser Flächen kann erst gelingen, wenn diese für die zukünftigen Investoren uneingeschränkt nutzbar sind. Das bedeutet, dass nicht mehr benötigte Gebäude und Bauwerksreste zu beseitigen und die Baufelder kreuzenden Versorgungsleitungen umzuverlegen sind.
Bisher wurde auf der Grundlage eines Erschließungsvertrages mit der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) aus dem Jahre 1996 die Entwicklung des ehemaligen Chemiefaserkombinates Schwarza zu einem modernen Industriegebiet durchgeführt und eine Vielzahl von Unternehmen angesiedelt.
Jetzt haben weitere Investoren Voranfragen zu Industrieflächen gestellt und es ist an der Zeit, die verbleibenden 18 ha für Erweiterungen oder Neuansiedlungen von Unternehmen fit zu machen. Der Förderausschuss „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) hat der von der Stadt beantragten Förderung die Förderwürdigkeit erteilt. Die Investitionen sollen noch 2012 mit einem Umfang in Höhe von 1,5 Mio € beginnen und im Jahr 2013 mit weiteren 927 € abgeschlossen werden.
Die Förderung soll in einer Höhe von bis zu 90 % erfolgen, die Stadt trägt einen Eigenanteil von ca. 270 T€.

23.04.2012


Seite drucken Seite drucken  Fehler entdeckt? Fehler entdeckt?  Sitemap Sitemap  Impressum Impressum  Datenschutz Datenschutz